Shades of Gray

Shades of Gray

Die Tage werden kürzer und kälter– herbstlich nebelige Stimmung macht sich breit, der graue Alltag hat uns wieder. Doch Grau ist nicht gleich Grau, in schicke Schnitte gekleidet und richtig kombiniert, zählt der Farbklassiker in allen Schattierungen zu den absoluten Trendhighlights dieses Winters. Allerdings muss der Grauton perfekt zum Hauttyp passen.

Die wichtigste Voraussetzung um modischer „Graumäusigkeit“ vorzubeugen, ist die perfekte Farbnuance für den jeweiligen Hautton zu finden. Hierfür stellt man sich in einem neutralfarbigen Trägershirt, möglichst bei Tageslicht, vor einen Spiegel und schaut auf sein Gesicht – auf den Teint, die Wangen, die Lippen, die Augenfarbe sowie auf etwaige Schatten und Makel des Gesichts. Dann hält man das gefragte Kleidungsstück direkt unter das Gesicht. Es ist erstaunlich, wie sehr sich das Spiegelbild dadurch verändert. Mit etwas Geduld und Übung ist leicht zu erkennen, ob die Farbe der Kleidung dem Teint eine vitale, klare Ausstrahlung schenkt oder ihn blass und fahl aussehen lässt.  Auch die Augen wirken je nach passenden bzw. falschen Farbton lebendig oder müde und auch Augenschatten minimieren oder verstärken sich. Am besten ist, mehrere Farbschattierungen nacheinander auszuprobieren – der Vergleich macht sicher.

Grau präsentiert sich diesen Winter ebenso als Uni-Variante wie Ton in Ton Nuancen, mit Schwarz oder dekorativ oder zart gemustert – und dann vorzugsweise als Salz & Pfeffer Optik, Fischgrät oder als Farbverlauf. Gleichfalls trendy: die Kombination mit anderen Farben – allen voran  mit den Trendfarben Petrol, Lemon, Blitzblau, Fuchsia und Cognac. Aber auch sanfte Beige- und Rosévarianten, sind nicht nur sehr schmeichelnd, sondern auch très en vogue. Je nach Lust und Laune, präsentieren sich die bunten Farbtupfer als Accessoires und/oder als Detail der Kleidung.

Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen um mit den neuen Looks den „grauen“ Alltag zu entfliehen!

Herzlichst Ihre

Irmie Schüch-Schamburek